Eingewöhnung

Zum 1. August beginnt das neue Kindergartenjahr.

Grundsätzlich orientieren wir uns an dem Berliner Eingewöhnungsmodell. Dabei erkennen wir aber die Individualität der Familie und sind bemüht einvernehmliche Lösungen zu finden. Während der Eingewöhnungszeit hat keine Mitarbeiterin Urlaub.

Die Eingewöhnung unterscheidet sich jedoch in ihrer Umsetzung, wenn es sich um ein U3 Kind handelt.

Das U3 Kind besucht 3 Tage für ca. 1 Stunde die Gruppe mit einer kontinuierlichen Bezugsperson. Dies findet in der Regel von 8.00-9.00 Uhr statt. Die Kinder werden nach vorheriger Absprache Zeitversetzt aufgenommen, so dass nur ein neues Kind in der Gruppe ist. Die Eltern sind zurückhaltend und die Bezugserzieherin stellt den Kontakt zu Kind her. Die Bezugsperson ist immer der sichere Hafen. Am 4.ten Tag wird der erste Trennungsversuch gestartet. Die Bezugsperson hält sich in der Küche auf. Nach ca. 9 Tagen bleiben die Kinder bis nach dem Frühstück alleine in der Gruppe. Die Bezugsperson kommt zum Wickeln. Die Bezugserzieherin beobachtet den Wickelprozess und übernimmt erst, wenn das Kind dies zulässt. Wenn die Wickelsituation vertraut ist, findet eine individuelle Absprache mit den Eltern zum weiteren Vorgehen statt. Wenn das Kind sicher den Vormittag bewältigen kann, machen wir es mit der Schlafsituation vertraut. Dazu bringt das Kind seine Lieblingssachen, wie Kuscheltier, Kissen, Decke oder ähnliches mit und lernt den Schlafbereich kennen. Wir sind vertraut mit den pers. Ritualen und Gegenständen. Wir bemühen uns dem Kind die Sicherheit zu geben, die es benötigt. Deshalb kann man nicht im Vorfeld sagen, wie viel Zeit Eltern für die Eingewöhnung einplanen müssen. Die Erfahrung zeigt aber, dass es in der Regel 14-21 Tage dauert.

Während dieser Zeit findet ein regelmäßiger, intensiver Austausch mit den Eltern statt. Die Mitarbeiterinnen dokumentieren den Tagesablauf.

Für die Eingewöhnung der Ü3 Kinder beginnt es mit den Schnuppertagen. An diesen Tagen lernen die Kinder die Gruppenräume, einige Kinder, die Erzieherinnen und ihr Zeichen kennen.

Zum 1. August werden dann jeweils 2 Kinder, in einem Abstand von 3 Tagen, neu aufgenommen. Jedes Kind hat zunächst eine Bezugserzieherin und ein älteres Patenkind.

Die Kinder bleiben die ersten 2 Tage mit den Eltern bis zum Frühstück. Anschließend bleibt das Kind noch zum Frühstücken in der Einrichtung. In der nächsten Stufe geht es dann mit nach draußen, bevor es im nächsten Schritt zur Geschichte bleibt. Danach erlebt es dann das Mittagessen mit und im letzten Schritt bleibt es auch zum Schlafen. Diese einzelnen Schritte werden jeweils mit den Eltern abgesprochen. Dabei sind die Sicherheit und die Beziehung, die das Kind zur Erzieherin aufbauen konnte, die Grundlage. Jedes Kind ist anders und benötigt unterschiedlich viel Unterstützung und Zeit. Das Wohl des Kindes steht hier im Vordergrund. In der Regel benötigen die Kinder 2 Wochen, um sicher im Kindergarten anzukommen.

Auch in dieser Gruppenform findet täglich ein Austausch mit den Eltern statt und die Erzieherinnen dokumentieren die Eingewöhnung im Portfolio des Kindes.

 

 

 

zertifizierte Qualität



Stadt Gladbeck 

 

Eine Einrichtung der Stadt Gladbeck

 

 

 
Erkläre mir
und ich werde
vergessen

Zeige mir
und ich werde
mich erinnern

Beteilige mich
und ich werde
verstehen

(Konfuzius)